Ein Rückblick in die Geschichte unserer Praxis

Das Ende einer Ära:

Auf­grund der Grö­ße der Pra­xis wäre für die lang­fris­ti­ge sinn­vol­le Wei­ter­füh­rung drin­gend ein wei­te­rer zulas­sungs­fä­hi­ger Kas­sen­arzt erfor­der­lich gewe­sen.

Lei­der ließ sich trotz inten­si­ver Suche kein Arzt fin­den, der kas­sen­ärzt­lich hät­te zuge­las­sen wer­den kön­nen und der gewillt gewe­sen wäre die Land­arzt­pra­xis gemein­sam wei­ter zu füh­ren.

Aus obi­gen Grün­den wird die Kas­sen­pra­xis 2018 schwe­ren Her­zens geschlos­sen.

Fami­lie Göt­tin­ger bedankt sich für vie­le wert­vol­le Erleb­nis­se mit ihren Pati­en­ten und Mit­ar­bei­tern.

Wie alles begann:

Pra­xis­grün­dung 1946

Dr. med. Franz Göttinger
Dr.  med. Franz Göt­tin­ger

Dr. med. Franz Göt­tin­ger

* 1916 + 1995
All­ge­mein­arzt, Chir­urg, Geburts­hel­fer
Mit­be­grün­der und lang­jäh­ri­ger Chef­arzt des Kreis­kran­ken­hau­ses Neu­markt-St. Veit

1944 Hei­rat mit Hil­de Göt­tin­ger.
Aus der Ehe gin­gen 5 Kin­der her­vor.

1946 kam er mit sei­nem Fahr­rad und einem klei­nen Kof­fer auf dem Gepäck­trä­ger von Klos­ter Au bei Gars am Inn nach Neu­markt Sankt Veit, um sei­ne Tätig­keit als Arzt zu begin­nen.

Zuerst quar­tier­te er sich am Johan­nes­platz ein und grün­de­te dort eine klei­ne Pra­xis. Spä­ter bezog er ein Haus in der Bir­ken­stra­ße.

1949 wur­de das Pri­vat- und Pra­xis­ge­bäu­de in der Peter-Hans-Str. 11 gebaut, wo Dr. Franz Göt­tin­ger noch bis zu sei­nem Tode im Jah­re 1995 als Arzt arbei­te­te.

Dres. Wer­ner und Franz Göt­tin­ger

Dr. med. Franz Göt­tin­ger ist der Vater von Dr. med. Wer­ner Göt­tin­ger und Groß­va­ter der jet­zi­gen Pra­xis­in­ha­ber Marc Göt­tin­ger und Dr. med. Micha­el Göt­tin­ger.

Lan­ge Jah­re war er als Chir­urg, Geburts­hel­fer und Chef­arzt des Kreis­kran­ken­hau­ses Neu­markt-Sankt Veit tätig und ver­half dort so man­chem Neu­mark­ter auf die Welt.

Dr. Göttinger
Dr. med. Wer­ner Göt­tin­ger

Dr. med. Wer­ner Göt­tin­ger
* 1948 + 2016

In Neu­markt-Sankt Veit gebo­ren, ließ er sich 1977 als All­ge­mein­arzt in eige­ner Arzt­pra­xis an sei­nem Geburts­ort nie­der. Sei­ne Tätig­keit begann er in einer Gemein­schafts­pra­xis mit sei­nem Vater.

1981 bau­te Dr. W. Göt­tin­ger zusam­men mit sei­ner Frau Ursu­la Göt­tin­ger die jet­zi­gen Pra­xis­räu­me in der Peter-Hans-Str. 10, gegen­über der alten Pra­xis sei­nes Vaters.

Die Pra­xis wur­de vor­über­ge­hend mit wech­seln­den Assis­ten­ten und Part­nern geführt. Sie ist als Lehr- und Aus­bil­dungs­pra­xis der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät Mün­chen zuge­las­sen und bil­det regel­mä­ßig jun­ge Ärz­te aus.

Die Aus­bil­dung von Arzt­hel­fe­rin­nen lag Dr. W. Göt­tin­ger eben­falls am Her­zen. Die Azu­bis wer­den von Ursu­la Göt­tin­ger betreut, die eben­falls die Arzt­hel­fe­rin­nen­prü­fung und die Aus­bil­dung zur Ärzt­li­chen Ver­wal­tungs­fach­kraft absol­vier­te.

Frau Göt­tin­ger war Aus­bil­dungs­be­auf­trag­te der Baye­ri­schen Lan­des­ärz­te­kam­mer und unter­rich­te­te an der Berufs­schu­le für Arzt­hel­fe­rin­nen. Sie beglei­te­te schon so man­che jun­ge Damen erfolg­reich durch die Prü­fun­gen.

Ken­nen­ge­lernt haben die bei­den sich 1974 beim Ski­fah­ren in der Schweiz. Ursu­la ist Schwei­ze­rin und kam gera­de aus Nord­ame­ri­ka zurück, wo sie die High­school in St. Paul, Min­ne­so­ta besucht hat­te, und den Win­ter nun als Ski­leh­re­rin in St. Moritz arbei­te­te.  Den Som­mer 1975 ver­brach­te sie in Mexi­ko um ihr Spa­nisch zu ver­bes­sern und arbei­te­te bei den Indi­os in einem abge­le­ge­nen klei­nen Kran­ken­haus als “Hil­fe für alles”. 1976 hol­te Wer­ner Göt­tin­ger sie von der Schweiz nach Mün­chen, wo er als Assis­tenz­arzt im Kran­ken­haus Rechts d. Isar in der Ortho­pä­die arbei­te­te.

1977, nach einem Herz­in­farkt des Vaters, Dr. Franz Göt­tin­ger, wur­de Wer­ner gebe­ten, sei­nen Vater in der Land­arzt­pra­xis zu unter­stüt­zen und mit ihm eine Gemein­schafts­pra­xis zu grün­den.

Dr. med. W. Göttinger
Dr. med. Wer­ner Göt­tin­ger

1978 hei­ra­te­ten Dr. Wer­ner und Ursu­la Göt­tin­ger in Micha­el­hölzl, Schön­berg, wo sie anfangs auch wohn­ten, bevor sie dann nach Tei­sing bei Neu­markt-Sankt Veit umzo­gen.

1979 kam ihr ers­ter Sohn Micha­el und 1982 Marc zur Welt.

1981 wur­den die neu­en Pra­xis­räu­me und die Woh­nung in der Peter-Hans-Str. 10 fer­tig­ge­stellt und bezo­gen.

Bei­de Söh­ne, Micha­el und Marc wur­den von Groß­va­ter und Vater mit der Begeis­te­rung für Medi­zin infi­ziert. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums arbei­ten die bei­den regel­mä­ßig in der elter­li­chen Pra­xis mit.

Eini­ge ihrer kli­ni­schen Aus­bil­dungs­ab­schnit­te absol­vier­ten die Söh­ne Marc und Micha­el, sowie die Schwie­ger­to­cher Dr. med. Lan Göt­tin­ger in der Pra­xis in Neu­markt-Sankt Veit. Wei­te­re Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten erwar­ben Sie unter ande­rem in Mün­chen, Ham­burg, der Schweiz und in Süd­afri­ka.

Im Okto­ber 2016 ver­starb Dr. med. Wer­ner Göt­tin­ger nach län­ge­rer Krank­heit in Ruhe zu Hau­se im Kreis sei­ner Fami­lie. In sei­nen letz­ten Lebens­jah­ren wur­de er inten­siv durch die gesam­te Fami­lie unter­stützt.

In 3. Gene­ra­ti­on

Im Okto­ber 2016 spran­gen die Söh­ne des ver­stor­be­nen Dr. med. Wener Göt­tin­ger, Marc Göt­tin­ger Fach­arzt für All­ge­mein­me­di­zin und Kas­sen­arzt und Dr. med. Micha­el Göt­tin­ger, Pri­vat­arzt, kurz­fris­tig ein, um die Pra­xis vor­über­ge­hend wei­ter zu füh­ren.